Unter diesem Motto stand die erste Studieninformationsveranstaltung des Ehemaligenvereins. Ein Netzwerk aus Ehemaligen aufzubauen, die sich der Schule immer noch verbunden fühlen, ist das Ziel des Vereins. Diese Verbundenheit zeigte sich auch bei der Veranstaltung, für die Ehemalige sogar aus Münster und Frankfurt angereist sind.

Sieben Studenten haben sich zusammengeschlossen, um den Schülern etwas zurück zu geben, was ihnen damals gefehlt hat. Nicht nur nützliche Informationen, die  den Uni-Einstieg erleichtern, sondern auch persönliche Informationen, die man so nirgendwo anders erhält. In den persönlichen Berichten fanden sich Erfahrungen mit Auslandssemestern, einem Auslandsstudium, zu hohen NC’s, Studiengang-wechseln und anderen Hürden. Die Angst vor oft nicht erwähnten Themen zu nehmen, war das Hauptziel.  Regelstudienzeit, Wartesemester, Spaß am Studium; all diese Themen wurden behandelt. Sogar über die optischen Aspekte der verschiedenen Unis wurde diskutiert und gelacht.

Doch der Hauptteil, die offene Fragerunde am Ende, war das Wichtigste. Fragen zu stellen, die das Internet nicht beantworten kann oder wie es ist, nicht mehr an die Hand genommen zu werden, sondern sein Studium selbstständig zu organisieren, das fehlt oft bei solchen Veranstaltungen. Einfach die ungeschönte Wahrheit darüber weiterzugeben, wie es wirklich ist, von zuhause aus zu ziehen, in einer fremden Stadt zu wohnen, von fremden Menschen umgeben zu sein und sein Leben alleine neu ordnen zu müssen, das war ein Grundgedanke der Informationsveranstaltung. Was der jeweilige Studiengang für Fächer enthält, kann man leicht einem Modulhandbuch entnehmen. Doch das es wichtig ist, sich so schnell wie möglich eine Lerngruppe zu suchen oder wie stressig die Klausurphasen, besonders bei einem Dualen Studium, sein können, sagte uns damals keiner. So wurden die Ängste, Schwierigkeiten und andere äußere Einflüsse in persönliche Geschichten eingebettet und informativ und spannend weitergegeben.

Die Schüler sind nun auf alle Eventualitäten vorbereitet, denn sie wissen, dass wir am Don Bosco immer zusammenhalten. So ist kein Ehemaliger auf sich selbst gestellt, wenn er einen neuen Lebensabschnitt beginnt. Die Facebook Gruppe „Ehemalige für Ehemalige_DBG“ (für Studenten) umfasst mittlerweile Ehemalige aus über 6 Jahrgängen, sodass man sich immer sicher sein kann, dass das Netzwerk der Ehemaligen hinter einem steht.

Ein besonderer Dank gilt zunächst der Schule, aber besonders den Ehemaligen  Annika Brechmann, John Cebreco Navarrete, Andrea Goldmann, Carola Funke-Kaiser, Jan Osterkamp, Andreas Vogelpoth und Marvin Weßelburg, ohne die die Veranstaltung so nie hätte stattfinden können und natürlich allen Abiturienten, die trotz Mottowoche wissbegierig genug waren, sich die Geschichten und Erfahrungen der Ehemaligen anzuhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.